22
Okt
2014
6

Treibholz bearbeiten – Gefunden! Wie nun aber richtig trocknen & behandeln?

Wenn man Treibholz findet, ist es logischerweise in den seltensten Fällen trocken. Doch wie behandel ich nun den gefundenen Schatz?
Die neue Errungenschaft des Spaziergangs braucht noch ein wenig Geduld, bevor es zur Verarbeitung kommt.

Hier mal das
„waschen  trocknen  legen“ -Programm
für Treibhölzer

Mit ein paar Ratschlägen hast Du mehr von dem ohnehin schon so stark durch Wasser, Sonne, Sand und Witterung beanspruchten Holz. Aber eben das macht das Holz ja auch so einzigartig!

 

Trocknung

Die Hölzer sollten nicht zu stark getrocknet werden, denn dann entstehen schnell Trockenrisse. Holz arbeitet und wenn der Temperatur- und Feuchtigkeitswechsel zu rasch eintritt, verstärkt das die Bildung der Risse. Vermeide es daher, die Hölzer in der prallen Sonne oder auf der Heizung zu trocknen.

Man glaubt gar nicht, wieviel Wasser so ein Holz in sich aufsaugen kann. Dann mag es von außen schon trocken sein, aber von innen noch freucht. Ehe man sich versieht, schwindet das einst so massive pralle Holz, zu einem winzigen porösen Hölzchen mit Rissen. Da ist die Enttäuschung groß. Also lieber langsam und gleichmäßig trocknen lassen. Der feuchte Dachboden oder Keller ist weniger ideal.

Am besten mehrere Tage bei Zimmertemperatur auf Zeitungspapier ausgebreitet trocknen. Ich habe letztes Mal darauf geachtet, wie lange sowas dauern kann. Hölzer, die durch und durch nass waren, haben über drei Wochen getrocknet. Andere, die schon länger angespült waren, brauchen wenige Tage.

Treibholz_Lieblingsstuecke

 

Säuberung

Ich bevorzuge es, die Hölzer vor der Trocknung nur grob abzuklopfen und ggf. Algen und Verfärbungen mit einer Wurzelbürste abzuschrubben. Lose Rinde wird entfernt. Erst nach der Trocknung macht es Sinn das Holz gänzlich von Sand zu befreien. Dazu nehme ich auch gerne eine alte Zahnbürste.

 

Verarbeitung

Jetzt kannst Du das Treibholz bearbeiten, yay!
Zur weiteren Verarbeitung eignen sich folgende Materialien:

  • Holzraspel, um noch weniger „getriebene“ Stellen grob rund zu schleifen
  • Schleifpapier für die Feinarbeit
  • Schnitzwerkzeug / Beitel
  • Dremel Multifunktionswerkzeug
  • Winkelsägegerät mit Feinsäge
  • Holzleim; trocknet wunderbar transparent und wird kaum sichtbar sein
    -> Durch einen Leserkommentar möchte ich an dieser Stelle gerne noch ergänzen, dass sich der Holzleim nicht für Objekte eignet, die schließlich im Außenbereich stehen sollen. Hier würde sich der Holzleim durch entstehende Feuchtigkeit auflösen und eine weiße Oberfläche verursachen
  • Foto Transfer Potch, um Bilder auf Holz zu übertragen oder wie für Serviettentechnik zu verwenden
  • Aufhänger, wie man sie an der Rückseite bei Bilderrahmen findet
  • Draht; je nach Verwendungszweck, weil der Draht auch seine Spuren im teilweise weichen Holz hinterlässt
  • Bast, Hanfgarn
  • Nägel, (Schraub)Haken
  • Farben
  • Haarspray, um Farbe zu fixieren und für einen Seidenglanz auf dem Holz
  • Leinöl, Olivenöl, Bienenwachsbalsam, um es haltbarer und kurzzeitig wasserresistenz zu machen

 

Viel Spaß beim Werkeln!

Hast Du bereits etwas aus Treibholz geschaffen? Haben sich bei Dir auch schon Probleme währenddessen ergeben?
Berichte mir gern in den Kommentaren davon! :)

 

Bild

Das könnte Dir auch gefallen

DIY | Vom Sperrmüll-Stuhl zum Blickfang
Bali – wie ich das Geheimnis um die Strandsammler lüftete
Treibholz Geschenke DIY
Treibholz-Geschenke zum Selbermachen zu jedem Anlass
1 Jahr treibholzeffekt – was sich verändert hat und wie es weitergeht!

6 Kommentare

  1. Peter

    Hallo,
    also Treibholz gibt es bei mir genug von den Gebirgsbächen. Mein Problem ist das Konservieren. Ich habe derzeit mit Lasuren und Lackieren(farblos) gearbeitet, bin aber nicht zufrieden. Hast du einen Tip? Danke und tolle Ideen

    1. andrea | treibholzeffekt

      Hallo Peter,
      ich persönlich habe noch nichts für den Außenbereich gefertigt, aber probier es mal mit einer (Bienenwachs-)Möbelpolitur. Da habe ich von guten Erfahrungen gehört. Berichte gerne, wenn Du es ausprobiert hast und auch Du das bestätigen kannst.
      Herzliche Grüße,
      Andrea

  2. Hi Andrea :)
    Der Punkt mit dem abkochen ist sicher nicht bei jedem Holz notwendig. Das hast du Recht. Wenn aber am Holz Algen oder ähnliches wachsen, würde ich immer eher auf Nummer sich gehen und alles abtöten :D
    Mit größerem Holz habe ich bisher leider keine Erfahrung. Bei meiner Methode ist es so, dass das Abkochen den größten geruchsbekämpfenden Effekt bringt und das Kurkuma wirklich mehr für die Optik sorgt. Also denke ich, dass kochendes Wasser nur wenig ausrichten kann.
    Welches Hausmittel mir spontan einfällt ist Kaffeesatz. Den benutze ich zuhause immer um Tabakgeruch zu beseitigen. Das Pulver zieht Gerüche an und bindet sie. Ich würde das Holz an der verkokelten Stelle mehrmals mit frischen Kaffeesatz einreiben. Was besseres fällt mir leider auch nicht ein, aber ich denke weiter nach…. :D
    Zurück zum Kurkuma: Mit der gelblichen Verfärbung hast du schon recht. Das Holz kann wirklich sehr gelb werden, deshalb sollte man je nach gewünschten Farbton das Gewürz dosieren.
    Liebe Grüße

  3. Schöner Artikel :)
    Ich habe auch letztens erst an der Donau Treibholz gesammelt. Ich koche das Treibholz gerne um auch wirklich jede Verunreinigung zu beseitigen, aber ich bin mir bewusst, dass das wohl ein bisschen übertrieben ist :D
    Für eine schönere, hellere Holzfärbung habe ich auch eine Eigenart: ich gebe das Gewürz Kurkuma ins Kochwasser. So verschwindet auch der leicht modrige Geruch schneller. Für mehr Infos: ich habe einen Artikel über mein eigenartiges Vorgehen geschrieben..

    1. Hej Nico,
      ich freu mich Deinen Kommentar und von Deiner Erfahrung zu lesen. Ich behalte Deinen Tipp mit dem Kurkuma im Hinterkopf!! Verfärbt es sich dadurch nicht zu sehr ins Gelbliche? Ich hab schon mal gehört, dass manch einer die Hölzer abkocht. Das Stinke-Problem kenne ich von kleinen Hölzern bislang zum Glück nicht, kann es mir aber nun sehr gut vorstellen… denn: seit gut nem Monat habe ich einen längeren Stamm und vorerst verbannt (falls Du bei Facebook bist… Bilder von dem Stamm habe ich am 12.2. gepostet). Der Stamm hat eine schwarze Stelle, die nun leider gewaltig stinkt. Gerne würde ich Deinem Tipp nachgehen, aber der passt natürlich in keinen Kochtopf. Hast Du auch schon Erfahrung mit größeren Hölzern? Kannst Du Dir vorstellen, dass das Übergießen mit kochendem Wasser Abhilfe verschafft? Ansonsten habe ich überlegt die schwarze Stelle runterzuschleifen…. hmm. Wäre schade um das (stinkende) Schmuckstück. Es sollte eine Stehlampe werden… =)

Mich interessiert auch immer Deine Meinung. Hinterlass mir gerne einen Kommentar!